logo-irmgard-kampmann

Vita

 

Ich wurde am 8. Juli 1952 in Duisburg geboren und studierte Katholische Theologie, Philosophie und Romanistik
in Bochum und Freiburg. Während der achtziger Jahre, als ich meine beiden Kinder großzog, war ich freiberuf-

liche Referentin in der kirchlichen Bildungsarbeit.

 

1994 promovierte ich in Bochum mit einer fundamentaltheologischen Arbeit über das Heilsverständnis Meister
Eckharts.

 

Nach einem Lehrauftrag für feministische Theologie an der Ruhruniversität Bochum absolvierte ich den Referen-
dardienst und unterrichtete zehn Jahre lang Philosophie und katholische Religionslehre an Gesamtschulen.

 

Seit 2006 arbeite ich freiberuflich in der Erwachsenenbildung, als Dozentin im Salzburger Universitätslehrgang
Spirituelle Theologie im interreligiösen Prozess und im Studiengang MAS in Spiritualität der Universität Zürich

sowie als Philosophiedozentin an den Volkshochschulen in Herne und Bochum.

 

Ich predige in den feministischen Gottesdiensten der Evangelischen Stadtkirche St. Petri in Dortmund und in

der Mittagskirche in Bochum. Ich halte Vorträge, Gesprächsseminare und Workshops unter anderem zum Den-

ken Meister Eckharts und Marguerite Poretes, zu theologischen, spirituellen, kulturgeschichtlichen und philoso-

phische Themen.

 

Für Einzelne biete ich philosophische Lebensberatung und spirituelle Begleitung an.

 

Veröffentlichungen:

 

Eckhart und die Frauen, in: Meister Eckhart im Original, hrsg. von Freimut Löser und Dietmar Mieth, Meister-
Eckhart-Jahrbuch, hrsg. von Regina D. Schiewer, Band 7, Stuttgart 2014, S.123-137

Im Nichts befestigt. Marguerite Poretes Überwindung der theologischen Vernunft, in: Kontemplation und Mystk,

Jahrgang 12, 2/2011, S.5-17

Meister-Eckhart-Brevier. Worte für jeden Tag, Kösel, München 2010

Unbändige Lust zu denken und zu lieben. Die Mystik Marguerite Poretes (+1310) und die Spiritualität
intellektueller Frauen heute,
in: Salzburger Theologische Zeitschrift 14. Jahrgang 1. Heft 2010, S.64-76

Eckharts Predigten und die Verurteilung freigeistiger Beginen und Begarden, in: Meister Eckharts Straßbur-

ger Jahrzehnt, Meister-Eckhart-Jahrbuch Band 2, Hg. Andrés Quero-Sachez und Georg Steer, Stuttgart 2008,

S.119-140

Die Kunst gelassen zu leben. Meister Eckharts Lebenslehre, in: Weltentfremdung – Weltoffenheit. Alternative der
moderne. Perspektiven aus Wissenschaft – Religion – Kunst, hrsg. von Hartmut Schröter. Zeitansage Band 3.
Schriftenreihe des Evagelischen Forums Westfalen und der Evangelischen Stadtakademie Bochum, Berlin 2008,

S.141-152

Wie hast du das fertiggebracht, Gott? Hiobs Frau und Töchter, in: Reiß mich in deine Zukunft. Mit Frauen der

Bibel beten, hrsg. v. Benedikta Hintersberger und Stefanie Spendel, München 1998, Illustrationen von Irmgard

Kampmann, S.130-134

Interkulturelle Verständigung im Philosophieunterricht. Praxisbericht über eine Hinführung zu Fragen der Philosophischen Anthropologie anhand von mythischen Erzählungen, in: Philosophie. Beiträge zur Unterrichts-

praxis, hg. v. Dr. Jürgen Hengelbrock, Berlin 1997, Heft 38, 1997, S. 7-27

Diese Tochter Abrahams, in: Stark bin ich und voller Leben. Frauen der Bibel kommen ins Wort, hrsg. v. Benedikta Hintersberger und Stefanie Spendel, München 1997, S.191-195

Vom Gebären Gottes. Ein uraltes Symbol der Religionsgeschichte, sein Weg durch die christliche Theologie und

sein neuer Ort in feministischer Spiritualität, in: Katechetische Blätter 121 (1996), S.404-409

Ihr sollt der Sohn selber sein! Eine fundamentaltheologische Studie zur Soteriologie Meister Eckharts. Frankfurt

am Main 1996 (Europäische Hochschulschriften. Reihe 23, Theologie; Bd. 579)